Fett macht nicht Fett!

Blogbeitrag Fette Innen

Fett mach NICHT fett – ganz im Gegenteil – es macht Köper, Geist und Seele fit. Wichtig ist, die richtige Auswahl zu treffen und die Mengen zu sich zu nehmen!

Die Aufgaben von Fetten im Körper

  • Energielieferant (1 g Fett = 39 KJ)
  • Energiespeicher (Depotfett)
  • Träger für fettlösliche Vitamine (E D K A)
  • Träger für essentielle (lebensnotwendige) Fettsäuren
  • Geschmacksträger
  • Zellschutz vor Druck und Temperatur
  • Bestandteil der Zellmembranen
    = 30 – 35 % der Energiezufuhr sollte aus Fett bestehen

Es gibt gesättigte Fettsäuren: Sie sind für das Depotfett und die Energiegewinnung nötig. Sie finden es in Butter, Schmalz, Kokosfett und Palmfett. Von diesen essen wir meistens zu viel!

einfach ungesättigte Fettsäuren oder EUFS: Diese Gruppe brauchen wir für den Gefäßschutz, den Zellaufbau und zur Senkung der Entzündungen z. B. Arteriosklerose. Sie kommen inRaps- und Olivenöl vor.

mehrfach ungesättigte Fettsäuren oder Polyunsaturated fatty acids, abgekürzt MUFS od. PUFA: Ihr Job ist es beim Bau von Hormone, im Zellaufbau, im Gehirnaubau und beim Gefäßschutz mitzuarbeiten. Sie sind im Leinöl, Nüsse, Saaten, Soja- und Distelöl, fettem Fisch und Algenöl.

Von jeder Gruppe brauch Ihr Körper 1/3 täglich.

Bei den MUFS ist das Verhältnis von ω–6-Fettsäuren zu ω–3-Fettsäuren wichtig. Meist ist das bei 19:1, also nicht so toll. Wünschenswert wäre 2:1. Das bedeutet in der Auswahl der Fette Olivenöl, Leinöl, Saaten und Nüssen den Vorzug zu geben. Oder machen Sie sich doch einen schönen Wildlachs.

Meine Empfehlungen

  • Kaufen Sie sich gute pflanzliche Fette . Die Begriffe nativ oder virgin sollten Sie auf dem Etikett finden – dann sind sie kalt gepresst und enthalten meist viel EUFS und MUFS.
  • Lager Sie sie kühl und dunkel .
  • Kaufen Sie sich Öle in kleineren Einheiten und lieber öfters.

Wünschen Sie sich noch mehr Informationen? Hätten Sie gern eine Beratung, auch direkt beim Einkaufen? Dann freue ich mich auf Ihre Kontaktaufnahme.