Einfach und effektiv

Blogbeitrag Blockaden Innen

Was sind Blockaden und wie entstehen Sie?

Blockaden entstehen meist durch negative Erfahrungen und Erlebnisse, die nicht verarbeitet, sondern nur verdrängt werden. Viele davon passieren im Kindesalter, wo wir besonders empfänglich für das sind, was wir aus unserer Umwelt aufnehmen. Sie stehen uns, meist unbewusst, im Weg und mindern unsere Lebensqualität. Sie haben oft großen Einfluss auf unseren Erfolg (privat und beruflich) und unsere Herangehensweise im Leben.

Auch außerhalb des Kindesalters können Blockaden entstehen. Wenn wir z. B. einen Beruf ergreifen, in dem wir uns nicht wohl fühlen. Oder unser Beziehungs- und Sexualleben nicht unseren Vorstellungen entspricht. Hier können die Ursache für Verletzungen und Blockaden verschiedenster Natur sein.

Wie zeigen sich Blockaden?

Jede Blockade zeigt sich in 3 verschiedenen Ebenen unseres Bewusstseins.

In der Energie: Jede Blockade hat eine energetische Komponente. Diese nimmst du als unregelmäßiges Atmen wahr. Langsame und volle Atemzüge fallen Dir schwer oder sind gar nicht möglich. Meist kannst Du nur in die Brust atmen und nicht auch in den Bauch!

In den Gedanken: Alle Blockaden wirken sich auf Deine Denkmuster aus. Zum Teil sind es Gedanken, die sich gegen Dich oder Andere richten können. Begleitet werde diese meist von Selbszweifel oder Verfolgungsgefühle. Mistrauen und Argwohn sind hier ebenfalls möglich. Wenn Dir irritierende oder unkontrollierte Gedanken in Deinem Selbst begegnen, kannst Du davon ausgehen, dass sie mit einer Blockade zusammenhängen. Diese Denkmuster nähren diese Blockaden, auch wenn sie Dir gar nicht bewusst sind.

Im Körper: Auch hier finden Blockaden Ausdruck. Sie zeigen sich als Muskelverspannungen im Bereich der Wirbelsäule, die zu Fehlhaltungen führen können und damit weitere Verkrampfungen auslösen können. Auch Kopfschmerzen können hierdurch ausgelöst werden. Solche Blockaden können auf organischer Ebene Schäden anrichten.

Blockaden behindern unser Denken. Sie führen dazu, dass wir oft Entscheidungen treffen, die selten gut für uns oder unsere Umgebung sind. Auch zeigen sie sich in unserem Lebensstil. Wenn Du Dich versuchst mal von außen zu betrachten, kann es Dir gelingen, die Eine oder Andere zu erkennen.

Wie löst Du sie?

Natürlich gibt es viele Möglichkeiten sie zu lösen. Du musst sie suchen, denn es gibt nicht „DIE“ Methode. Wenn Du magst probiere meine Methode aus.

Schaffe einen Zustand in Dir, dass Du gelassen, Dich und Deine Gefühlswelt wahrnehmen kannst. Wie machst Du das? Mit einer 20 Min. Meditation .

Eine Möglichkeit ist dieser Podcast. Hier empfehle ich die Folge 5.

https://mytuner-radio.com/podcasts/meditation-coaching-life-der-podcast-mit-michael-kurth-aka-curse-michael-kurth-aka-curse-1191610678

Oder Du suchst einen ruhigen Raum, in dem Du nicht gestört wirst. Setze Dich auf eine Matte, wenn Du magst, erhöhe Deine Position im Bereich des Gesäßes durch ein Yogakissen oder ähnlichem. Ungeübte können so länger und entspannter sitzen. Sitze möglichst im Schneidersitz. Lege Deine Arme locker auf die Oberschenkel und schließe die Augen. Lausche nun Deinem Atem …

Wenn Du wiederholt Meditationen machst, wirst Du merken, wie Dir das immer leichter fällt!

Weiter führe ein paar Jogaorientierte Körperübungen durch. Die unten stehende Grafik soll Euch zeigen, welche Asanas möglich sind. Sei vorsichtig, solltest Du Schmerzen bei den Übungen haben, beende diese sofort. Der Effekt ist, Wenn Du Deinen Körper in bestimmte Yogaposen bringst, lösen sich dadurch nach und nach die Verspannungen. Achte auf den Atem – denn der Atem führt die Bewegung.

Wenn Dein Körper entspannt ist, werden auch deine Gedanken automatisch ruhiger. Blockaden werden auf energetischer Ebene gelockert!

Und nachmals zum Schluss: Beobachte Deine Gedanken , ohne auf sie einzugehen, dadurch werden sie nach und nach schwächer und lösen sich mit den energetischen und körperlichen Blockaden auf.

So kannst Du vorgehen: Setze Dich, wie vorher beschrieben in einer aufrechten Position mit geschlossenen Augen hin und atme ruhig durch die Nase. Lass deine Gedanken los, und betrachte sie einfach, ohne auf sie einzugehen und sie zu bewerten. Nimm Dir so lange dafür Zeit, wie Du möchtest.

Du wirst bemerken, dass sich Deine Gedanken in verschiedenen Bereichen deines Körpers finden lassen. Dieses gelassene Beobachten gleicht immer weiter aus und dadurch werden Deine Gedanken immer ruhiger und kontrollierter werden.

Viel Spaß beim Ausprobieren! Übrigens, wenn Du gerne persönlich angeleitet werden möchtest sind solch und ähnliche Trainings bei mir im Einzelsetting und im Gruppensetting möglich, je nach Deinem Geschmack!