Die Lösung für uns Übergewichtige?

Blogbeitrag FS 21

Durch unsere Steinzeitprogrammierung hat der Mensch ein starkes Bedürfnis nach Nahrungsmitteln mit hohem Kalorieninhalt. Vor allem Lebensmittel mit viel Zucker und Fett stillen dieses Bedürfnis. Diese Programmierung macht uns heute, wenn es ums Abnehmen und Schlankbleiben geht, das Leben schwer. Denn im Gegensatz zu früher, sind heute alle Arten von Lebensmitteln immer verfügbar.

Doch warum verschwindet das starke Verlangen nach Süßem manchmal und manchmal ist es geradezu übermächtig? Wissenschaftler haben den möglichen Grund dafür ausgemacht: FGF 21. Es ist ein Wachstumshormon, das in der Leber gebildet wird. Einige Wissenschaftler forschten nach den körpereigenen Regulatoren der starken Lust nach Zucker. Sie fanden ein Leber-Hormon als Faktor, dass auch für das Verlangen nach Alkohol zuständig ist. Ausgesprochen heißt der Botenstoff Fibroblast Growth Factor 21 (FGF21). Das Hormon kennen die Wissenschaftler schon lange. Neu ist, dass es für die Lust nach Süßem, Alkohol und wahrscheinlich auch nach Nikotin zuständig ist.

Als die amerikanischen Forscher mit Mäusen experimentierten, stellten sie bei den Tieren Verhaltensänderungen fest, wenn sie FGF21 erhalten hatten. Das Team um Dr. Matthew J. Potthoff konnte nachweisen, dass die mit FGF21 beeinflussten Nagetiere das Trinken von Zuckerwasser plötzlich verweigerten. Dr. Steven Kliewer, ein texanischer Kollege Potthoffs, unternahm mit seiner Arbeitsgruppe einen ähnlichen Versuch mit einer Alkohol-Lösung. Auch hier konnten die Wissenschaftler feststellen, dass den Tieren die Lust aufs Trinken vergangen war, wenn sie FGF21 bekamen.

Sie waren schnell überzeugt, dass FGF21 an einer Gehirn-Region ansetzt. Und tatsächlich fanden Sie FGF21-Rezeptoren im Hypothalamus, der Hirnanhangsdrüse. Das Organ ist bekannt als die höchste Instanz in der Hierarchie der Hormon-Drüsen.

FGF21 ist also die Botschaft der Leber ans Zentral-Nerven-System, die Zufuhr der Kohlenhydrate und Alkohol zu stoppen, wenn das Stoffwechsel-Organ bereits ausreichend mit den Kalorien-Trägern beschäftigt ist. Nun möchten die Forscher FGF21 in der Therapie von Alkoholismus und Essstörungen erforschen. Eine weitere Forschergruppe beschäftigt sich schon mit der Wirkung bei Menschen, die an Diabetes erkrankt sind.

Es bleibt spannend, was aus diesen Erkenntnissen erwächst. Vielleicht gibt es für alle Übergewichtigen bald Hilfe ohne operative Eingriffe. Ich bleibe dran …

Quelle der o.a. Studie: Kliewer und Potthoff veröffentlichten ihre Studien-Ergebnisse im Dezember 2015 im Fach-Journal „Cell Metabolism“.