Wie werde ich wieder basisch?

Blogbeitrag sauer macht lustig

Während der Festtage isst man viel und leider oft falsch. Zu viel Lebensmittel und Gerichte mit Einfachzucker und Weißmehlen, die den Körper säuern.

Ich finde immer: Einmal im Jahr sündigen ist vollkommen in Ordnung! Wir sprechen hier über eine sehr kurze Zeit im Jahr und schließlich bedeutet dieses viele Essen auch baden in Familien und Freunden. Schöne Begegnungen und Gespräche. Meist damit auch viel Entspannung. Nun hat (zumindest für mich) diese Zeit ein Ende. Ich beginne immer mit meinem 6-Stufen-Plan, in Anlehnung einer Empfehlung meiner lieben Ausbildungskollegin Babett Ritsche.

1. Stufe: Die Säurezufuhr stoppen

Säuernde Lebensmittel ersetzte ich durch basische Lebensmittel (siehe Anhang).

2. Stufe: Die Ausatmung fördern!

Die fördert man natürlich am besten, wenn den Körper in Bewegung bringt. Ich schöre seit Mai 2018 auf EMS-Training. Weiter gehe ich mit meinem Lieblingsvierbeiner stramm durch die Natur.

3. Stufe: Dem Körper Zeit lassen!

In einigen meiner Artikel habe ich schon Stellung genommen zu dem Zeitdruck, den wir gemacht bekommen oder den wir uns selber machen! Planen Sie bewusste Zeiten der Entschleunigung ein. Ich meditiere für mein Leben gern oder gönne mir mindestens 20 Min. Yoga am Tag. Auch das entsäuert den Körper sehr stark.

4. Stufe: Das Trinkverhalten anpassen!

Das Trinken, dass vergessen alle gern. Bei mir steht an jedem Ort, an dem ich mich länger aufhalte eine Flasche Wasser. Mein Morgen beginnt mit einem großen Glas lauwarmem Wasser, manchmal sind das auch 2 Gläser. Wenn ich nach Hause komme ist auch hier ein weiteres Glas Wasser mein Ritual und bevor ich essen ebenfalls. Das wässert mich (ich werde basisch) und ich kann meinen Hunger besser bezähmen (netter Nebeneffekt). Sie sollten 2 Liter Trinkmenge (und ich rede wieder nicht vom schwäbischen Traubenschorle) täglich erreichen.

5. Stufe: Die Darmreinigung!

Wir wissen alle, dass unsere Gesundheit aus dem Darm kommt. Nach Tagen der Völlerei 😉 lege ich gerne Entlastungstage ein, z. B. einen reinen Trinktag oder einen Reistag. Das lässt den Darm zur Ruhe kommen. Auch toll ist das Buchinger-Fasten. Ebenfalls empfehlenswert ist das intermittierende Fasten. Das Letztere mache ich immer wieder und ich merke immer wieder, wie gut mir das tut.

6. Stufe: Basische Körperpflege

Ein basisches Bad wäre hier das einfachste. Der Badezusatz sollte aus Meersalz, weißer Tonerde und Magnesium bestehen. In der gleichen Zusammensetzung gibt es auch Duschbäder. Ich leihe mir hier auch gerne Techniken aus dem Ayurvedischen. Mit einem Naturseidenhandschuh bürste ich mit morgens meine Haut ausstreichend. Das lässt die Haut gleich rosig aussehen und ist in nicht ganz 5 Minuten erledigt.

Viel Spaß beim Basisch werden.